CMDacademy

Aufnahme der Videos für deinen Onlinekurs

Wenn du dem Onlinekurs "Planbar Erfolgreich 2.0" - Endlich als Online Dozent durchstarten - bis an diesem Punkt gefolgt bist, musst du jetzt wahrscheinlich die Pausetaste drücken.
Denn es wird dir auch im besten Fall wahrscheinlich nicht möglich sein einen kompletten Onlinekurs - hochwertig - an einem Tag aufzunehmen.
Ich weiß, manche Internetmarketer erzählen dir, dass die Aufnahme eigentlich keine große Sache ist und man das in zwei, maximal drei Tagen locker erledigt haben kann. Das möchte ich dir gar nicht erzählen. Es mag sein, dass der ein oder andere mal "eben schnell" zehn Videos an einem Wochenende aufnimmt und seinen Kurs dann mit ein oder zwei Stunden Material als fertig einstuft. 
Verstehe mich nicht falsch. Wenn dein Kurs "nur" ein bis zwei Stunden Material benötigt, ist das völlig in Ordnung. Dennoch darf er hochwertig sein.
Aber, ich möchte, dass du darüber nachdenkst, dass jedes Video, das du hier aufnimmst, für eine lange Zeit für deine Einnahmen sorgen soll. Alleine schon deshalb gibt es keinen Grund zur Eile.

Es zählt hier nämlich definitiv Qualität und nicht Quantität. Das entlässt dich aber nicht von der "Verpflichtung" deine Deadline im Kopf zu behalten und vielleicht auch "laut" zu sagen. Denn dann fühlt man sich eher verpflichtet sich an seine eigenen Ziele zu halten. 

Gut Ding' will Weile haben

Sei bitte etwas großzügiger zu dir. Wahrscheinlich kannst du nicht eine Woche am Stück von morgens bis nachmittags (oder abends) an deinem Kurs arbeiten. Daher wird die Aufnahme des Onlinekurses seine Zeit brauchen.
Wir haben jetzt die Videos für die 28 Tage Challenge an fünf Tagen, sprich einer Arbeitswoche, aufgenommen. Aber: Wir arbeiten an unserem Business von morgens bis (spät)nachmittags und wir sind zu zweit. Außerdem sind die Videos dann gerade einmal aufgenommen und vorgeschnitten (in diesem Fall die verschiedenen Spuren synchronisiert) aber noch lange nicht fertig.
Ich erzähle dir das nur, damit du einmal einen Eindruck davon bekommst, dass auch wir Rom nicht an einem Tag erschaffen und definitiv zwei, manchmal auch drei Wochen brauchen bis so ein Projekt "im Kasten" ist und als "fertig" bezeichnet werden kann. 
Die Rechnung wäre also folgende:

Wir arbeiten mit zwei Personen fünf Tage die Woche täglich acht Stunden an dem Kurs
= 80 Stunden in einer Woche

In der zweiten Woche investiere ich alleine noch einmal ca. 40 Arbeitsstunden in den Kurs (Schneiden der Videos) = 40 Stunden

Wenn wir davon ausgehen, dass ich den Onlinekurs in der dritten Woche noch überall einstelle und beschrifte und die Unterrichtsmaterialien erstelle, kommen locker noch einmal 40 Arbeitsstunden dazu = 40 Stunden

Damit hat der Kurs also eine Gesamtarbeitszeit von 160 Arbeitsstunden.

Wenn du nun täglich 2 Stunden in deinen Onlinekurs investieren kannst, bedeutet das im Umkehrschluss, dass du 80 Tage benötigst. Wenn wir von fünf Arbeitstagen ausgehen sind das 16 Wochen und damit vier Monate.

Vier Monate?!

Ich gebe zu, dass das ziemlich gruselig klingt 😀 - ich erzähle dir hier, dass du vier Monate jeden Abend nach der Arbeit zwei Stunden an deinem Onlinekurs arbeiten sollst um dann, wahrscheinlich in fünf Monaten, da Udemy zum Beispiel verzögert auszahlt (30 Tage Geld zurück Garantie), Geld zu verdienen.

Aber, und das ist die gute Nachricht: Ich erzähle dir auch, dass du heute in zwei, drei, vier oder fünf Jahren mit demselben Onlinekurs immer noch jeden Monat Geld verdienen wirst. Und das ist doch ermutigend, oder?

Hier noch eine schnelle Beispielrechnung
Wenn du nach dem Launch deines Kurses jeden Monat "nur" 50 Euro an deinem Onlinekurs verdienst, bedeutet das, dass du 600 € im Jahr und bereits 3000 € in fünf Jahren für 160 Arbeitsstunden verdient hast. 
Damit kommst du auf einen Stundenlohn von 18,75 Euro. Aber: Das ist ja nicht das Ende der Fahnenstande. Zwei Jahre später hast du 4200 € verdient und dein Stundenlohn hat sich auf 26,25 € erhöht.
Natürlich erhält diese Rechnung einige Unbekannte. So kann man sagen, dass ein Onlinekurs gerade in den ersten Monaten nach dem Launch sehr viel mehr verdient als 50 € im Monat. Hinzu kommt natürlich auch noch, dass dein Onlinekurs sehr viel mehr verdienen kann, wenn du ihn zum einen noch auf deiner eigenen Plattform, zum anderen vielleicht noch auf Skillshare und Amazon Video Direkt (mehr dazu später im Kurs) einstellst. 
Mit 50 € habe ich den Kurs wirklich ganz unten angesetzt, immer berücksichtigt, dass dies dein erster Kurs ist und du in den folgenden Jahren keinen mehr erstellt.

Realistisch betrachtet...

... läuft das ganze netterweise etwas anders. So verdient ein Kurs beim Launch gerne mal einige 100, vielleicht sogar 1000 €, immer auch noch abhängig davon  wieviel Arbeit du noch in das Marketing investierst. 
Ist die Erstellung von Onlinekursen wirklich deine "neue Karriere", wirst du ja nicht nur einen Kurs erstellen und dann nie wieder einen machen. Dementsprechend wirst du bekannter und Menschen, die schon einmal bei dir gekauft haben, werden es wieder tun. 

Warum ich dir das erzähle?

Onlinedozent zu werden ist absolut möglich aber nicht einfach. Auf der anderen Seite: Alles, was wert ist, das man es macht, ist nicht einfach.

Und: Was ist es dir wert, deine Zeit selber einteilen zu können und zu wissen, dass du morgens beim Aufwachen (nicht um sechs sondern vielleicht um neun) schon Geld verdient hast?

Siehst du - herzlich Willkommen in der Community der Online Dozenten!

Kommentar hinzufügen

Warenkorb

Lass uns in Kontakt bleiben

Pinterest


Partner von CreativeMarket

Powered by Creative Market

Zertifiziert als

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.