CMDacademy
Gewohnheit

Back on Track! Was tun, wenn deine Gewohnheit reißt

Noch vor ein paar Tagen hatte ich ganz stolz berichtet, dass ich mittlerweile bei Tag 60 meiner Challenge bin. Und ich habe auch eigentlich fleißig weiter geschrieben, um meine Gewohnheit zu festigen. Und dann, plötzlich, war hier ein Feiertag, da mein Praktikant da und ... schwups war mein ONE THING Geschichte... 

Irgendwie fühlte sich das an wie bei den Neujahrsvorsätzen. Ich nehme mir eine Sache vor, ziehe sie auch durch - zumindest einige Tage - und dann verstaubt sie langsam im Hinterkopf und tritt in den Hintergrund.

Und, wenn du dich selber beobachtest, merkst du auch, dass du immer mehr Ausreden (er)findest, warum es eine gute Idee ist, deine Gewohnheit nicht weiterzuführen. Zumindest ist es bei mir so. Und ich bin wirklich kreativ, wenn es darum geht, Ausreden zu finden...

Ge·wo̱hn·heit

Substantiv [die]

(unbewusst) automatisch ablaufende Handlung, Selbstverständlichkeit.

"Unsere Spielabende sind längst zur Gewohnheit geworden."

Was tun, wenn die neue Gewohnheit reißt?

Eigentlich ist es ganz egal, was du dir vorgenommen hast zu tun. Ob du nun täglich in deiner Wohnung saugen möchtest (warum auch immer), Sport treiben willst oder aber an deinem Blog arbeiten möchtest, irgendwann wirst du wahrscheinlich einmal dein Ziel aus den Augen verlieren. 

Ich denke, es ist ganz falsch zu sagen, dass es sich nun "erledigt" hat. Ja, du bist vielleicht demotiviert, vielleicht bist du auch von dir selber enttäuscht. Aber, wie bei einem Kind, das gerade Fahrrad fahren lernt und immer wieder hinfällt, solltest auch du einfach aufstehen, dich wieder -bildlich- auf dein Fahrrad setzen und die neue Gewohnheit wieder aufnehmen.

Schließlich ist es ja auch mit allen anderen Dingen im Leben so. Wenn du einen Tag nicht kochst, obwohl es deine Gewohnheit ist, bedeutet das ja nicht, dass du nun nie wieder kochst. Oder wenn du jeden Tag frühstückst und einmal verschläfst und einen wichtigen Termin hast, bedeutet das ja nicht, dass du nie wieder frühstückst. Warum machen wir uns also so nieder, wenn wir bei einer neuen Gewohnheit einreißen und der innere Schweinehund mal einmal die Überhand gewinnt?

Genau, dafür gibt es eigentlich keinen Grund. Wichtig ist, dass du wieder anfängst oder eben einfach weiter machst. Ganz aufhören heißt, dass die neue Gewohnheit eingebrochen ist. Eine "Lücke" zu haben bedeutet ja eigentlich nur, dass du deiner  Gewohnheit nicht jeden Tag gefolgt bist, sie aber dennoch als solche wahrnimmst - sonst hättest du ja gar keine Lücke, nicht wahr?

Und dann?

Wenn du nun einmal "versagt" hast (und ich habe das nun eine ganze Woche getan, solltest du dich auf den Spruch besinnen, der mittlerweile auf Tassen und Mauspads zu finden ist:

Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen 😀

Coffe to Go: Becher von Rannenberg & Co.

Mit einer Gewohnheit brechen bedeutet nicht, dass du sie ganz aufgeben musst. Du solltest deinen "Einbruch" oder deine Lücke als solche identifizieren und - weitermachen.

Je öfter du einfach aufstehst und weitermachst, desto mehr Erfolg wird sich einstellen. Egal, ob du eine besonders saubere Wohnung haben möchtest und saugst oder am nächsten Ironman teilnehmen möchtest. Weitermachen ist immer die Devise und dein Schlüssel zum Erfolg.

In diesem Sinne werde ich also jetzt, nach der klaffenden Lücke, wieder "los schreiben". Ich werde mir allerdings, wie ich schon geplant hatte, an Feiertagen und am Wochenende (und sogar im Urlaub 😉 ) eine Auszeit gönnen.

Planung ist das halbe Leben

Ein Grund, warum es bei mir zu einer Lücke kam, war meine immer größer gewordene Unzufriedenheit, dass ich nicht richtig geplant hatte. Also herrschte in meinem Kopf der Satz vor "Du weißt eh nicht, worüber du schreiben sollst" (und ergänzend... dann lass es doch gleich!). Und der Grund, warum das überhaupt aufkam, war meine mangelnde Planung. Gut geplant ist offensichtlich wirklich halb gemacht. 
Denn, wenn ich schon morgens nicht weiß, was ich überhaupt tun muss, um mein ONE THING zu erfüllen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass ich es überhaupt tue. Schließlich hängt mir das immer mehr im Nacken. Und drückt. Und lässt sich auch gar nicht verscheuchen... und irgendwann werfe ich es dann einfach über den Haufen. Dann fühle ich mich zwar nicht gut, weil ich meine eine Sache ja nicht erledigt habe, aber wesentlich besser, weil ich mich davon frei gesprochen habe.

Wenn du also einen ​Planer* (Hallo Planer Buddy Club!) oder ein ​Bullet Journal* dein eigen nennst, nutze es, um deinen Tag vorab zu planen. Setze dich am besten abends hin und überlege dir, was am nächsten Tag ansteht. 

Wenn ich das mache, schlafe ich nicht nur besser (entspannter!) sondern starte schon ganz anders in den Tag - und kriege sehr viel mehr geschafft.

Heute hatte ich mir zum Beispiel vorgenommen wieder bei meinem ONE THING einzusteigen. Da ich das schon gestern Abend geplant hatte, ist es mir heute ganz leicht von der Hand gegangen. Ich wusste, worüber ich schreiben wollte und ich weiß auch, was heute sonst noch ansteht. Dementsprechend ist es nun nicht einmal 10 Uhr morgens und ich habe mein ONE THING (ja, ich weiß, es nervt aber ist sooo wichtig!) erledigt.

Jeder macht Fehler

Beobachte dich einmal, wahrscheinlich wird es auch bei dir nicht viel anders sein. Die Gewohnheit und damit die Erledigung des ONE THINGS ist eine ziemlich heimtückische Angelegenheit 😉 Da sind eben Engelchen und Teufelchen, die auf deiner Schulter sitzen und dir gute Ratschläge geben... Und manchmal gewinnt das Engelchen und hin und wieder eben auch das Teufelchen.

In diesem Sinne: Wenn du eine Gewohnheit (z.B. das Lernen) wieder aufgegeben hast, wisch dir den Mund ab und starte neu durch. Wir sind da alle gleich, keiner von uns macht auf Anhieb alles richtig. Wir sind eben Menschen, daher ist das gar nicht schlimm. Wir dürfen Fehler machen.

Wichtig ist nur, dass wir diese Fehler identifizieren, als solche anerkennen und sie besser machen. Stell dir einfach immer mal wieder die Frage: Was ist da falsche gelaufen? So kannst du lernen, es besser machen und letztlich auch gestärkt daraus hervorgehen.

Alle mit Sternchen (*) versehenen Links sowie Links z.B. zu Amazon auf unseren Pinterest Boards sind Affiliate Links. Ohne Mehrkosten für dich tragen sie bei einem Kauf deinerseits dazu bei, dass wir dir kostenlose Anleitungen und Informationen zur Verfügung stellen können.

Kommentar hinzufügen

Warenkorb

Jetzt mitmachen!

Kostenloser
Online Kurs

Detox your Mind

5 Tage Challenge

Pinterest


Partner von CreativeMarket

Powered by Creative Market

Zertifiziert als

Hier findest du uns

Hast du Lust noch mehr zu lernen? Dann findest du auf unseren Social Media Kanälen noch mehr Videos, Infos, Tipps & Tricks!

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.