CMDacademy
Blogpost schreiben

Wie du einen Blogpost aufbaust (mit Video!)

Genau so wenig wie alles bei allem anderen, das du neu lernst, wirst du morgens aufwachen und - in diesem Fall - den perfekten Blogpost schreiben können. Abgesehen davon: Was ist überhaupt ein perfekter Blogpost? Genau, alleine schon eine Antwort auf diese Frage ist schwierig.

Kriterien eines guten Blogposts

Ein guter Blogpost hat dennoch einige Eigenschaften, die ein mittelmäßiger Text nur selten aufweisen kann. Diese Liste spiegelt allerdings nur meine Meinung wieder, wenn du noch weitere Kriterien kennst, nehme ich die gerne auf. Hinterlasse einfach einen Kommentar.

Ein guter Blogpost...

  • check
    animiert zum Weiterlesen
  • check
    macht Lust auf mehr
  • check
    gibt dem Leser ausführliche Informationen zu einem Thema
  • check
    lässt den Leser nicht im Regen stehen
  • check
    will (nicht nur) verkaufen
  • check
    will wirklich helfen
  • check
    und hilft auch weiter...
  • check
    bietet den "next best click", damit der Leser weitere Informationen bekommt

Gute Inhalte für deine Webseite sind wichtig. Denn die Inhalte, die du schreibst, überzeugen deine Leser davon, dass sie bei dir richtig sind. Du kannst dir den Inhalt wie ein Verkaufsgespräch vorstellen.
Der einzige Nachteil ist, dass du das Verkaufsgespräch quasi "blind" führst. Du kennst dein Gegenüber nicht, du weißt nicht, ob du ihm mit dem, was du schreibst wirklich helfen kannst.
Um das sicherzustellen, musst du dich strickt an zwei Dinge halten:

1. Du musst deinen Post SEO optimieren
Nur, wenn Google lesen kann, was in deinem Post steht, kann dir die Suchmaschine auch die richtigen Nutzer schicken. Die richtigen Nutzer sind in dem Fall die, die genau das lernen wollen, was du in deinem Artikel anbietest. Denn letztlich ist jeder Artikel genau das: Er gibt deine Erfahrung zu einem Thema weiter und lehrt diese jemand anderen.

2. Fasse dein Thema nicht zu groß
Auch dieser Tipp hilft dir, die richtigen Nutzer von Google zu bekommen. Je enger dein Thema für den Blogpost gefasst ist, desto besser können sich deine Leser in ihm wiederfinden. Ganz im Sinne von "Nicht alles passt jedem Kunden" kann auch nicht jeder Artikel, den du schreibst, der richtige für jeden Leser sein.

Ein Beispiel:

Wenn du einen Artikel zum Thema "Geschenke zum Einzug" schreibst und nicht verschiedene Geschenkideen vorstellst, die man zum Einzug verschenken kann, wird dein Leser enttäuscht sein und sein "next best click" wird die Rücktaste seines Browsers sein. Dann wird er sich aus den Suchergebnissen einen neuen Artikel suchen und du hast einen potentiellen Leser, eventuellen Fan und damit möglichen Kunden verloren.

Aus diesem Grund ist es eine gute Idee das Thema des Artikels so genau wie möglich zu definieren. Es geht nicht um Google, Google hat genug Webseiten, die es seinem Nutzer als die bestmögliche für seine Suchanfrage anbieten kann. Vielmehr geht es darum, dass du möglichst häufig bei Google erscheinst, damit die Suchmaschine dir Leser schicken kann, die du wiederum zu seinen Lesern, Fans und schließlich Kunden machst.

Einen Blogpost strukturieren

Neben Frage, was einen guten Blogpost ausmachst und wie du ihn so optimierst, dass er von Google und anderen Suchmaschinen gelesen werden kann, solltest du ihn auch so aufbauen, dass er alle Fragen rund um das Thema beantwortet. Je ausführlicher das geschieht, desto besser ist es. 
Wenn du einen Blogpost schreibst, sage dir immer, dass du den Post so erstellst, dass du die einzige Ressource zu dem Thema sein könntest und dein User dennoch alles wissenswerte erfahren würde.
Das kann natürlich schon einmal dazu führen, dass dein Post ziemlich lang wird. Aber dennoch wird dein Leser dir dankbar sein, da er nicht wieder und wieder auf die Suche gehen muss, um etwas sinnvolles zu dem Thema zu finden.

Video: Aufbau eines Blogposts

Hier kannst du einmal live sehen, wie ich einen Blogpost aufbaue. Zunächst suche ich mir natürlich eine Idee, dann das dazugehörende Keyword und anschließend überlege ich mir, wie der Blogpost aufgebaut wird. Was muss alles rein, damit der Leser wirklich umfassend über das Thema informiert wird? Wie muss ich den Artikel aufbauen, damit er die einzelnen Schritte nachvollziehen kann? Und, ganz wichtig, welches ist das "actionable item" im Post? Der Teil soll den Leser dazu animieren nicht nur zu lesen sondern auch etwas zu tun, was ihn einen Schritt weiter bringt.

Hier ist der Link zu dem Post, den ich im Video zeige. Bitte nicht falsch verstehen: Mein Weg ist eben nur das, mein Weg, nicht die ultimative Lösung. Vielleicht hast du eine bessere Möglichkeit, vielleicht hast du noch einen Punkt, der noch detaillierter ist? Immer her damit 🙂

Fazit

Jeder hat seine eigenen Ideen wie er einen Blogpost aufbaut und das ist natürlich auch gut so, sonst gäbe es im Internet noch mehr "Einheitsbrei". Wenn du allerdings gerade erst beginnst, hast du hier hoffentlich einen Startplan. Wie ist dein Blogpost aufgebaut? Oder möchtest du gleich loslegen und eine Produktrezension schreiben? 

Dann trag dich hier in unseren kostenlosen Kurs "Produktrezension schreiben" ein.

Kommentar hinzufügen

Warenkorb

Jetzt mitmachen!

Kostenloser
Online Kurs

Produkt-rezension schreiben

Trage dich in unseren Newsletter ein

Jetzt mitmachen!

Kostenloser
Online Kurs

Produkt-rezension schreiben

Trage dich in unseren Newsletter ein

Pinterest


Partner von CreativeMarket

Powered by Creative Market

Zertifiziert als

Hier findest du uns

Hast du Lust noch mehr zu lernen? Dann findest du auf unseren Social Media Kanälen noch mehr Videos, Infos, Tipps & Tricks!

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.